Selbstliebe, Selbstwertempfinden & Selbstvertrauen stärken Teil 1- der innere Kritiker und seine Antreiber und wie Du sie zum Schweigen bringst (Podcast)

„Ich möchte gerne selbstbewusster sein, stärker für mich eintreten und wirklich an mich glauben.“ Ich möchte mich selbst akzeptieren und lieben können, so wie ich bin! Ich möchte mein Selbstwertempfinden stärken. Wenn es bei irgendeinem dieser Sätze „Ja“ in Dir sagt, dann ist diese Podcastfolge für Dich. Der böse Feind, der an unserem Selbstwert nagt, ist nicht etwa irgendwo da draußen, außerhalb von uns- der schlimmste Feind kommt direkt aus uns selbst. Es ist einer Art Stimme, die wir den „Inneren Kritiker“ nennen. Seine Kumpane sind die inneren Antreiber. Wie Du sie zum Schweigen bringst und Ihre Kraft für Dich nutzen kannst, verrate ich Dir in dieser Episode/Artikel.

Folge direkt herunterladen

Innere Antreiber

Zum Anhören des Podcasts auf YouTube auf das Bild klicken

Was steht uns denn eigentlich im Wege? Was hindert uns, mehr Selbstvertrauen, Selbstliebe, Selbstwert zu empfinden- wenn das doch so wichtig ist? Bevor wir Gas geben, werden wir also erst mal schauen, wo stehen wir denn eigentlich auf der Bremse in Sachen Selbstbewusstsein? Der böse Feind, der an unserem Selbstwert nagt, ist nicht etwa irgendwo da draußen, außerhalb von uns- der schlimmste Feind kommt direkt aus uns selbst. Es ist einer Art Stimme, die wir den „Inneren Kritiker“ nennen.


Wer ist dieser fiese Typ oder diese Typin, warum haben wir diese garstige Stimme in uns eigentlich, darauf bin ich ganz ausführlich in der Folge 37 “Dein böses Ich und seine Folgen- der wahre Grund für die meisten Probleme unseres Lebens sind die Fake-News unseres Selbst“  eingegangen, hör da gerne noch mal rein.

Fakt ist: wir alle haben ihn, diesen inneren Anteil, der uns manchmal einschüchtert, uns kleinmacht, uns den Mut raubt, der uns Ängste und Zweifel einflüstert und uns sagt, dass wir nicht gut genug, nicht wichtig, oder nicht liebenswert seien. Der „Innere Kritiker“, unser Schatten, unser „Böses Ich“, egal welchen Namen Du diesem Anteil gibst- er wartet auf mit einem drohenden Zeigefinger, fällt Urteile über uns und andere und hindert uns daran, unser wahres Selbst zu leben und mit uns und unserem Leben zufrieden und glücklich zu sein. Wir stehen uns dann quasi selbst im Wege.

Besser gesagt, stehen wir damit unserem Selbstwert, unserer Selbstliebe, unserem Selbstvertrauen auf der Bremse. Der „Innere Kritiker“ ist eine mächtige innere Instanz, so wie Saruman bei „Herr der Ringe“. Und seine Handlanger, die er ausschickt um uns zu beherrschen sind die „Inneren Antreiber“, die wir uns nun mal aus der Nähe anschauen werden.

 

Hast Du schon den “Leben-Lieben-Lassen”-Podcast auf Apple Podcasts und Spotify abonniert?

 

Wahrscheinlich kennst Du sie auch, diese unbarmherzigen Quälgeister, die Dir ständig sagen, wie Sie zu sein hast und dass es nicht genug ist, was Du tust? Die inneren Antreiber, die Dich dazu bringen, noch schneller, noch perfekter oder noch netter zu sein- auch wenn Du das vielleicht im Moment gar nicht willst und eigentlich lieber etwas anderes tun würdest?

 

Innere Antreiber sind unbewusste Verhaltensmuster, die wir uns in der frühen Kindheit zugelegt haben. Oft waren Sie eine Anpassungsleistung an unsere Umgebung, meist die Familienverbände, denen wir uns zugehörig fühlten und von denen wir abhingen.

 

Oft sind die „inneren Antreiber“ die Träger und Bewahrer der Lebensregeln oder Überzeugungen von frühen Bezugspersonen , meist unserer Eltern, aber auch von Lehrern oder Großeltern. Wir tragen Sie als verinnerlichte Glaubenssätze, Erwartungshaltungen und Identitäten durch unser Erwachsenenleben, auch wenn sie uns peinigen und stressen.

Haben sie uns, können wir nicht mehr wählen, ob wir beispielsweise etwas perfekt machen oder ob wir freundlich sein wollen. Wir werden dann von den Antreibern dazu gezwungen. Die inneren Antreiber sind Teil unserer Persönlichkeit geworden. Sie sind die Botschafter des inneren Kritikers, und sie wirken wie eine automatische Steuerung, ohne dass wir sie hinterfragen oder verändern. Das geschieht dann, wenn sie uns ihrer nicht bewusst sind. Und genau das werden wir ändern und vielleicht kommen Dir einige bekannt vor:

 

 

Antreiber Nummer 1: Sei perfekt!

Mach bloß keine Fehler! Alles richtig machen, ist die Devise. Sonst ist es nicht gut genug. Dann bist Du nichts wert. Daher gilt: Nur maximale Leistung zählt. Dein Antreiber erlaubt es Dir nicht, Dich zu entspannen. Du wirst Dich anstrengen und Dein Bestes geben, immer! Denn sonst könnte wäre das ja der Beweis, dass Du nicht gut genug und damit nicht liebenswert bist.

Der „Sei perfekt!“-Antreiber entsteht z.B. dadurch, dass Deine Eltern sehr viel Wert auf Leistung gelegt haben und Du darüber Aufmerksamkeit und Anerkennung generiert hast. Vielleicht waren schlechte Noten auch ein Grund für Ärger, oder Deine Eltern waren vielleicht selbst Perfektionstreber.

Oft hat es der „Sei perfekt!“-Antreiber aber auch auf Dein Äußeres abgesehen, das nach seinen Vorstellungen makellos zu sein hat, oder auf den schönen Schein, denn Du gefälligst im Leben nach Außenhin zu zeigen hast.

„Sei perfekt!“: hier geht es um Genauigkeit und Fehlerlosigkeit, um gemocht zu werden oder Anerkennung zu generieren. „Sei perfekt!“ heißt oft auch, sonst bist Du ein Nichts. Und daher kommt auch die Sucht, uns vergleichen zu müssen. Dieser Einpeitscher hat enorme Macht und hinterlässt in manchem Leben blutige Spuren, die auch noch durch soziale Anerkennung vertieft werden.

Wie im Märchen vom Aschenputtel, als sich die eine Schwester die Ferse abhaut, um in den Schuh zu passen- wird alles Erdenkliche getan, um ein möglichst perfektes, passendes, strahlendes Bild nach Außenhin abzugeben- egal wie hoch der Preis ist. Was für eine fiese Quälerei!

 

Antreiber Nummer 2: Mach es allen recht!

Was für eine Mega Bitch! Ich kenn diese Antreiberin ganz genau, denn sie wird besonders gern Mädchen beigebracht.„Sei immer lieb, lächle nett und sei gefällig. Pass Dich an. Denk an Dich selbst zuletzt. Sag bloß nicht nein!“- das ist hier die Antreiber/innen-Botschaft.

Diese Botschaft ist tückisch. Denn tatsächlich ist Anpassung wichtig, um in Beziehung zu gehen und es ist daher gut, anpassungsfähig zu sein und anderen entgegenzukommen, Kompromisse zu schließen. Aber wir brauchen auch die Fähigkeit, Grenzen zu setzen, uns zu wehren- gesunde Aggression zu leben, wenn es darum geht, unsere Position zu verteidigen.

Und wenn man dann dem Druck des „Mach es recht!“-Antreibers folgen muss, ist man absolut wehrlos und lächelt immer noch, auch wenn es einem innerlich zum heulen ist. Dann sagen wir „Ja“, obwohl wir „Nein“ meinen, haben einen Kloß im Hals, wenn wir eigentlich unsere Meinung sagen wollen.

Wir lassen zu, dass jemand Grenzen überschreitet oder unverschämt wird uns schauen wehrlos und ausgeliefert zu. Wir lassen uns noch mehr Aufgaben aufladen, obwohl wir schon nicht mehr können und weinen leise ins Kissen, weil wir Angst haben dem Druck nicht mehr standzuhalten.

Wir wissen dann genau, dass wir eigentlich andere Verhaltensweisen an den Tag legen sollten, wenn wir auf unserer Seite stehen wollen. Und genau an dieser Stelle wird es problematisch: Zur Abwendung möglicher Konflikte werden wir zwanghaft noch freundlicher, anstatt dass wir Grenzen setzen. Es geht also um ein Verhalten, dass einem „Zuviel vom Guten“ gleichkommt.

Jemand, der unverschämt ist, fühlt sich oft noch dazu ermutigt, noch unverschämter zu sein, anstatt zu merken, dass er eine Grenze überschritten hat, weil sie nicht nein sagen kann.

Ich habe in meiner Arbeit schon mehrfach Klientinnen gesehen, die ein eingebranntes, tapferes Dauerlächeln im Gesicht hatten, während sie mir von Verletzungen, emotionalem Leid, Konflikten und schwierigen Erfahrungen erzählt haben. Und ich weiß natürlich, dass dieses tapfere Lächeln, das überhaupt nicht zu dem jeweiligen Kontext passt, ein erlernter Selbstschutzmechanismus ist, der den „Mach es recht“-Antreibern zuzuordnen ist.

 

Antreiber Nummer 3: Sei stark!

Dieser Antreiber erlaubt keine Schwäche. Bloß keine Gefühle zeigen! „Indianer kennen keinen Schmerz.“, hat man kleinen Jungs früher beigebracht. „Nur die Harten kommen in den Garten!“ und so weiter. Dieser Antreiber ist eher einer, der Männer gerne anfällt- wenn auch nicht ausschließlich. Es gilt zu funktionieren. Also Zähne zusammenbeißen und Haltung bewahren.

Oft haben Menschen, die unter dem „Sei stark!“-Antreiber leiden als Kind gelernt, dass es nicht gut ist seine Gefühle zu zeigen, oder dass Gefühle ein Zeichen von Schwäche sind.

Vielleicht solltest Du als Kind aufhören, zu weinen. Vielleicht ging es bei Dir zu Hause weniger emotional zu, oder es wurde kaum über Gefühle gesprochen. Vielleicht waren Deine Eltern eher unterkühlt in Ihrem Verhalten. Dann ist es kein Wunder, wenn Du Dich auch heute  erst als “in Ordnung”, erlebst, wenn du deine Gefühle unterdrückst.

Dieses permanente Tapfersein ist eine unglaubliche Strenge gegen uns selbst. Manchmal habe ich es mit Menschen zu tun, die tiefliegende emotionale Schmerzen und Konflikte noch nie mit jemandem geteilt haben. Sie schämen sich, dass sie es überhaupt brauchen sich jemandem mitzuteilen. Denn in ihrem „Sei stark!“-Modus ist es eine Schwäche, Hilfe anzunehmen und Unterstützung zu bekommen und eben mal nicht alleine klarzukommen.

Wenn Du das auch kennst, möchte ich Dir sagen: bitte, sei freundlich zu Dir! Wir alle brauchen es, uns jemandem anzuvertrauen,  den schwierigen Gefühlen Raum zu geben und gehalten oder aufgefangen zu sein, mal schwach sein zu dürfen. Das Problem zu haben und sich dann damit noch zu isolieren, ist doppelt schlimm und nicht nötig.

 

Antreiber Nummer 4: Streng dich an!

„Streng Dich an!“ ist eng befreundet mit “Sei perfekt!“ und dennoch hat dieser Antreiber eine ganz eigene Qualität. Denn er sorgt dafür, dass wir unsere Lockerheit und unsere Freude verlieren und damit eine wichtige Quelle unserer Motivation. Nur mit größter Anstrengung kann man erfolgreich sein, flüstert uns der „Streng Dich an!“ Antreiber ins Ohr. Wir stehen dann permanent unter Druck.

Also müh Dich ab bis zum letzten. Nur wenn es richtig schwer ist, kann es gelingen! Und wehe, Du wagst es Dich zu entspannen! Wenn etwas nicht funktioniert, dann liegt das bloß daran, dass wir noch nicht genug Anstrengung investiert haben. Das löst nur noch mehr Druck und Belastung aus.

Wobei wir mit einem anderen Ansatz vielleicht viel schneller und einfacher ans Ziel gelangen würden. Und wir vergessen dann vollkommen die Frage: Wofür strengen wir uns an? Liegt uns das Ziel eigentlich am Herzen? Was ist für uns sinnvoll oder stimmig, was macht uns Freude?

Permanente Anstrengung und Druck äußert sich auch körperlich, z.B. in Spannungskopfschmerzen und Muskelverspannungen. Menschen im „Streng Dich an!-Modus legen oft die Stirn in Falten, lächeln selten, haben eine gepresste Stimme und gönnen sich wenig Freude.

Denn das Ziel ist die Anstrengung und nicht die eigentliche Erfüllung einer Aufgabe und die Freude am Gelingen. Die eigene Wertschätzung bleibt damit natürlich auch auf der Strecke.

 

Antreiber Nummer 5 : Beeil Dich!

Hektik, Stress und Multitasking. Im „Beeil Dich“-Modus jagen wir quasi durch unser Leben. Stets auf dem Sprung kümmert man sich immer gleich um drei Dinge auf einmal und kann sich für nichts wirklich Zeit nehmen. Ungeduld fühlt sich dann wie eine Stärke an.

Das innere Getriebensein kann sich wegen des erhöhten Stress-Pegels zeitweise wie ein Flash anfühlen. Ich weiß das, weil ich lange selbst mit dem „Beeil Dich!“-Antreiber gekämpft habe. Er ist auf Effektivität aus und gibt einem das Gefühl, wenn man nur schnell genug macht, dann wird man es schaffen! Aber was, was bitte schafft man denn? Nichts, weil es immer Neues gibt, dass schnell noch erledigt werden muss.

Alles wird abgehakt, durchgereicht und weiter geht’s. Menschen können sich dann von uns abgehandelt und nicht gesehen fühlen, für die Tiefe fehlt uns die Zeit. Der Preis ist eine traurige Oberflächlichkeit. Was diesen Menschen fehlt, ist Wesentliches zu erleben, sich dafür die angemessene Zeit zu nehmen.

Stattdessen versuchen sie in den Moment hineinzustopfen, was geht. Deswegen erzählen sie auch so viel wie nur möglich, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Und dann bleibt keine Zeit, wirklich auf die Antwort zu hören und darauf zu reagieren. Und auch, um mit sich selbst in Verbindung zu kommen, sich wahrzunehmen und auf seine Bedürfnisse zu reagieren kommt bei „Beeil Dich!“ Antreiber-Befall zu kurz. „Ich rase, also bin ich!“ ist die Devise. So überholt man sich ständig selbst und kommt nie an.

 

Und wie ist das eigentlich bei Dir? Bist Du frei von inneren Antreibern oder haben sie Dich fest im Griff?

Und, hast Du Deinen ganz persönlichen Lieblingsantreiber entdeckt? Welchen Einfluss hat er auf Dein Leben? Welchen Preis hast Du bisher dafür gezahlt, ihm Macht über Dich zu geben?

Wie verhältst Du Dich genau, wenn Du auf ihn hörst? Was tust Du dann, wie fühlst Du Dich, wie ist Deine Mimik, Gestik, Deine Stimme?

Was ist seine genaue Botschaft? Wann springt er an, in welchen Situation zeigt er sich? Wie sieht er aus, wenn Du Dir diesen Antreiber als eine Person vorstellst? Schließ dabei ruhig mal die Augen.

Übrigens: die inneren Antreiber/innen sind genau wie Ihr Chef, der innere Kritiker eigentlich mit einer guten Absicht unterwegs- unglaublich, aber wahr! Paradoxerweise schützt und der Innere Kritiker mit seinen Antreibern so vor Veränderung. Die wäre vielleicht wirklich gut für uns, aber aus Sicht des Nervensystems macht es Sinn das bewährte Verhalten fortzuführen, weil das vertraut ist und wir damit Erfahrungen gemacht haben. Das Nervensystem liebt Vertrautes und Gewohntes, weil unser Nervensystem vorrangig auf Sicherheit setzt. Und Sicherheit geht vor Lebensfreude, da sie evolutionär bedingt das Überleben sichert.

Über diesen evolutionären Bug, der uns Veränderung schwer macht, habe ich schon oft berichtet.

Und so kommt es, dass uns der innere Kritiker uns in ursprünglich guter Absicht dazu bringen will, das zu tun was wir gelernt haben oder was sich aus Sicherheitsaspekten „bewährt hat“. Wir sollen einfach im alten Fahrwasser bleiben, sonst kommt der böse Zeigefinger und droht!

Unser innerer Kritiker und seine Antreiber erledigen seine Aufgabe so raffiniert und geschickt, dass seine Kritik uns immer als berechtigt und gerechtfertigt erscheint.

Es ist wichtig, den oder die inneren Antreiber zu kennen und Dich selbst unter dem Einfluss Deines oder Deiner inneren Antreiber zu beobachten. Denn wenn Du den inneren Antreibern und der Veränderung, die sie in Dir auslösen, auf die Schliche kommst, kannst Du anfangen Dich von ihrem Einfluss zu distanzieren.

 

Stelle mir ganz anonym Deine Frage in der „Leben-Lieben-Lassen“-Sprechstunde und werde Teil der Show.

 

Du kannst dann anfangen, seine Verbote und Ansagen in Erlaubnisse zu verwandeln, indem Du sie für Dich ins positive übersetzt. Dann nutzt Du die Energie der inneren Antreiber für Dich, anstatt weiter auf der Bremse in Sachen Selbstbewusstsein zu stehen. Dann kannst Du bewusst entscheiden, welche Glaubenssätze und Erwartungshaltungen Dein Leben in der Zukunft bestimmen sollen, anstatt auf die Verhinderer zu hören. Mach sie Dir zu Freuden, oder bring Sie zumindest zur Ruhe.

Aus: „Beil Dich, mach schneller! kann dann z.B. „Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst, werden. Aus „Sei stark!“ wird „Du darfst auch Fehler machen und Schwäche zeigen!“. Aus „Mach es allen recht!“,  wird „Finde Deinen eigenen Weg!“

Es ist absolut notwendig, dass Du immer wieder für Dich genau passende, stimmige Übersetzungen findest und diese Erlaubnisse dann bewusst in Deinem Leben ausprobierst.

Ein Arbeitsblatt mit den gängigsten miesen Botschaften der Antreiber und deren Verwandlung findest Du hier:

So kannst Du aktiv mit den inneren Antreibern arbeiten und ihre Energie nicht gegen, sondern für Dich nutzen.


Zusammenfassung zum Umgang mit den inneren Antreibern:

  • Wahrnehmen und Beobachten, Identifizieren des inneren Antreibers und seiner Botschaft, Notizen können dabei hilfreich sein.
  • Übersetze und verändere die Botschaft von destruktiv nach konstruktiv. Mache aus Verboten und Befehlen innere Erlaubnisse
  • Folge Deiner selbstgewählten, inneren Message immer wieder ganz bewusst und erinnere Dich jeden Tag wieder

 

Wenn Du konsequent diesen Dreischritt immer wieder übst, verlieren die inneren Antreiber Ihre Macht über Dich. Der beste Tipp, den ich Dir dafür geben kann ist, Disziplin. Disziplin, also dranbleiben ist nach meiner Meinung die unterschätzteste Strategie auf dem Weg zur Veränderung.

Wir können selbstbestimmt auf unserem Weg sein lernen, uns zu entsprechen, uns zu mögen, auf unserer Seite sein. Aber es ist nicht mit der Erkenntnis getan. Es ist ein Prozess, ein Experiment das Ausdauer braucht. Über viele Jahre haben wir uns genauso verhalten, wie es der innere Kritiker und seine Kumpane, die inneren Antreiber wollten. Diese Art zu sein hat sich in unser Nervensystem eingespurt. Nur durch Wiederholung legen wir neue Spuren an, die auch dauerhaft wirksam sind.

Ich weiß, Disziplin ist langweilig. Aber ehrlich gesagt, ist es das wert. Denn die Möglichkeit, dass wir unsere selbstzerstörerischen Strategien beobachten und verändern lernen können um mehr wir selbst zu sein, ist das größte Geschenk, dass uns durch unser sagenhaftes Bewusstsein möglich ist.

 

Wenn du einen inneren Antreiber bewusst entgegentrittst, kann es passieren, dass unangenehme Gefühlen auftauchen. Schuldgefühle, Scham, Gewissensbisse können Dich plagen. Das ist ganz normal. Es liegt daran, dass Dein Anpassungsverhalten vertraut und bewährt ist.

 

Übst Du in bestimmten Situationen ein neues Verhalten ein, betrittst Du Neuland. Das macht Dich unsicher. Du weißt ja, Dein Nervensystem liebt alles, was vertraut und damit sicher ist. Deine Zweifel sind ein Zeichen, dass Du auf einem neuen Weg unterwegs bist.

Und es braucht hier keine Perfektion. Es reicht, die Absicht loszugehen und Du wirst für jeden Schritt belohnt.

Das wünsche ich Dir von Herzen, Deine Claudia


  • Wiichtiger Podcast zu einem wichtigen Thema!
    October 7, 2021 by Jana Misar from Germany

    Ich liebe diese Podcast! Es sind immer wieder wertvolle und neue Impulse für mich und meine Partnerschaft dabei. Danke für Dein Wirken!

  • Wiederentdeckt und wieder gerne gehört
    October 7, 2021 by furchtbarkreativ from Germany

    Dieser Podcast habe ich schon vor einiger Zeit gehört, deshalb gibt es jetzt eine Bewertung beim Wiederentdecken. Danke für die tollen Inhalte 🙂

  • Spanned und interessant
    October 7, 2021 by ichbaue from Germany

    Super Themengebiet! Sollte jeder mal reinhören!

  • Klasse!
    October 7, 2021 by Jacqueline Schmitt from Germany

    Spannende Anreize zur Selbreflektion und sein Wohlbefinden zu bessern.

  • Toller Podcast
    October 7, 2021 by Judith Geiß from Germany

    für diejenigen, die sich mit ihrer eigenen Entwicklung beschäftigen. Weiter so!

  • Toller Podcast!
    September 3, 2021 by Ursula Kittner from Germany

    Danke für diese Neuentdeckung! Sehr angenehme Stimme, tolle Themen, ich freue mich aufs Zuhören.

  • Klassse Themen!
    September 3, 2021 by Stefan_HH from Germany

    Danke für diesen tollen Podcast! Habe ihn gleich abonniert.

  • Tolle Podcast Stimme!
    September 3, 2021 by Anika Bors | Podcastwonder from Germany

    Wow, tolle Stimme! Da höre ich gerne weiter. Wichtiges Thema und spannend aufbereitet. Freue mich auf weitere Episoden.

  • Ich mag mich selbst
    September 2, 2021 by Sansirion from Germany

    Claudia versteht es gut, dieses abstrakte Thema, sich selbst lieben und mögen, anschaulich rüber zu bringen. Sie gibt viele konkrete Tipps. Ein super Podcast

  • Ganz wunderbar!
    September 2, 2021 by Cop2021 from Germany

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Podcast! Schöne Gedanken und Impulse für die Selbstreflexion!

  • Tolles Thema. Gut präsentiert.
    August 6, 2021 by Erfolgreich schreiben Podcast from Germany

    Wenn sich alle erstmal selbst lieben, können sie auch andere wahrhaft lieben. Doof nur, dass so viele Menschen sich selbst im Grunde gar nicht mögen. Irgendwas stört immer. Genau hier setzt der Podcast an. Verständlich erklärt, angenehm eingesprochen und viel Fachwissen. Reinhören lohnt sich.

  • Wichtige Fragen fürs Leben
    August 5, 2021 by ditmara from Germany

    Der Podcast bereitet das Thema Liebe

  • So wichtig
    July 9, 2021 by Katharina Sparkles from Germany

    Selbstliebe ist wichtig, um andere zu lieben - also umso wichtiger zu lernen, wie man das denn nun genau hinbekommt. Claudia leitet angenehm durch die Folgen, hat mir echt gut gefallen!

  • Super sympatisch
    July 8, 2021 by didih from Germany

    Bitte mehr davon! Vor allem das Thema Beziehung ist wichtiger denn je...

  • Alleine schon die Stimme…
    July 8, 2021 by RuSt_Cologne from Germany

    …zieht mich sofort tief in jede Episode! Doch das ist nur der erste Eindruck, denn zum Glück hat Claudia auch wirklich etwas zu sagen und das macht sie wunderbar in jeder Folge ihres Podcasts.

  • Super
    July 8, 2021 by Glücksclaudi from Germany

    Richtig klasse. Wer nicht gleich zum Therapeuten rennen will und gleichzeitig was für sich und seine Persönlichkeit weiter entwickeln will, der hört am besten direkt mal rein!

  • Beziehungen pflegen
    July 8, 2021 by Paul Misar from Germany

    Dieser Podcast enthält sehr wichtige Informationen und Tipps. Dabei wird jede Beziehung schöner. Vielen Dank.

  • Gute Impulse
    July 8, 2021 by PeterBluhm from Germany

    Sehr gut vorbereiteter und umgesetzter Podcast. Angenehme Stimme.

  • Top
    July 8, 2021 by Angie20050 from Germany

    Der Podcast gibt den ein oder anderen Denkanstoß

  • Inspirierend und Wertvoll
    July 8, 2021 by UnderdogXXX from Germany

    Schön wie hier Erkenntnisse und Know How geteilt werden! 🙂 Ein toller und bereichernder Podcast!

  • Super Podcast zum Thema Selfcare
    July 8, 2021 by ttt_toni from Germany

    Super Podcast, spannende Themen, tolle Tipps! Und das auch noch super gut produziert! Weiter so!

  • Tut gut
    July 8, 2021 by Stormbarb from Germany

    Sehr gut, wertschätzend und unterhaltsam, dazu vorgetragen von einer richtig angenehmen Stimme.

  • Hammer Stimme
    July 8, 2021 by Serpent.of.Yin from Germany

    Tolle Themen, hammer Stimme, inspirierende Frau!

  • Ein außergewöhnliches Audioerlebnis
    July 8, 2021 by Itunesiuk from Germany

    Ein sehr gut aufbereiteter Podcast. Thematisch und auch Qualitativ sehr interessant aufgezogen. Gefällt mir!

  • Beziehungen pflegen - wichtiger denn je
    June 4, 2021 by Kessy2017 from Germany

    In Zeiten, wo jede 2. Ehe gescheiden wird und wir keinen Überblick haben, wie sich das mit Lebensgemeinschaften verhält, ist es um so wichtiger seine Beziehungen zu pflegen. Nichts selbstverständlich nehmen. Danke sehr hilfreich.

  • Ich mags
    June 4, 2021 by Sabthe87 from Germany

    So schön um sich selber mal wieder ernst zu nehmen und zu Lieben. Oft vergessen wir im Alltag wie toll wir eigentlich sind 🙂

  • Die drei L's zum Thema Selbstliebe
    June 4, 2021 by Nicole_M. from Germany

    Dankeschön für deinen schönen Podcast.

  • Empfehlenswert
    June 3, 2021 by sabaworf from Germany

    Absolut verständlich lebensnah uns sehr zu empfehlen. Toller Podcast mit angenehmer Stimme.

  • Ich liebe diese Stimme
    June 3, 2021 by Patrickfromthejungle from Germany

    Einfach ein Genuss wie Claudia so leicht über doch sehr große Themen spricht. Hat mir viel Kraft gegeben

  • Ich hab dich gleich abonniert!
    June 3, 2021 by Sandkastengeflüster from Germany

    Einfach genial! Einfach reinhören dann wisst ihr was ich meine!

  • Auf den Punkt gebracht
    June 3, 2021 by Rs2509 from Germany

    Du hast eine sehr angenehme Stimme. Dadurch kommst dein wertvoller und klarer Inhalt sehr gut rüber. Dein Mehrwert ist klasse.

  • Super spannend
    June 3, 2021 by G. Krünelt from Germany

    Unbedingt anhören! Danke für die Einblicke.

  • Wow! Cool! Tolle Inhalte!
    June 3, 2021 by Anjalein2 from Germany

    Super hilfreich und wertvoll! Tolle Stimme und super inspierirend! Weiter so!

  • toller Input!
    June 3, 2021 by zeitautomat.com from Germany

    ein wunderbarer Begleiter in allen Lebenslagen…

  • Danke
    June 3, 2021 by Sun Gr from Germany

    So wertvoll dieser Podcast und ich nehme wirklich aus jeder Folge immer etwas für mich mit ☺️

  • Absolut empfehlenswert
    March 21, 2021 by Just VW from Germany

    Tolle lebensnahe Betrachtungen, pragmatische Ansätze für die Verbesserung von Lebensqualität & Zufriedenheit. Immer wieder Momente zum Schmunzeln. Super!

  • Bester Potcast
    February 28, 2021 by wertuvfegbkkfd from Germany

    Ich liebe ihren Podcast. Die Inhalte sind so wertvoll und klar dargestellt. Es ist sehr schön ihr zuzuhören, da ihre Stimme sehr angenehm ist! Ich wünsche mir so gern sehr viele weitere Podcast von Claudia ❤️

  • Soooo tolle Denkimpulse,...
    February 18, 2021 by Maria.Zi from Germany

    Vielen lieben Dank für Ihre tolle Podcastsendung. Ich höre Sie immer auf dem Weg zu Arbeit und ich hatte schon ganz viele erhellende Momente!!

  • Unfassbar gut - Stimme, Inhalt, Gesamtpaket!
    January 15, 2019 by annie.me from Germany

    Ich bin so froh, diese tollen Podcasts gefunden zu haben. Claudia hat eine Stimme, der man unbedingt zuhören möchte. Sie bringt die Themen so verständlich rüber und hat sofort Beispiele wenn man doch kurz überlegen muss. Die positive Art ist ganz wunderbar! Bitte bitte mach weiter so, liebe Claudia! Ich würde mich sehr freuen, wenn regelmäßiger neue Podcast hochgeladen werden.

  • Wow
    December 20, 2018 by *Lulilali* from Germany

    Die Stimme ist wirklich so angenehm, dass man gerne zuhört. Aber auch das Gesagte enthält so viel Wahres und Hilfreiches für jeden von uns, dass sich das Zuhören einfach lohnt! Ich kann mit Deiner Art Dich auszudrücken so viel anfangen, fühle mich verstanden und kann die Tipps so gut annehmen. Danke dafür! Nur eine ganz große Bitte hätte ich, mir geht es etwas zu schnell. Ich kann nur für mich sprechen, aber während ich versuche das Gesagte aufzunehmen und darüber nachzudenken, komme ich kaum mit! Mir würden ein paar kleine Gedankenpausen oder „Verschnaufer“ zwischendrin sehr helfen!

  • Tolle Lebenshilfe!
    July 24, 2018 by grimmixo1 from Germany

    Gut gesprochen und die einzelnen Aspekte sind stark und sehr hilfreich erklärt.

  • Mega Stimme!!!
    February 12, 2018 by Plachooo from Germany

    Zum Inhalt kann ich noch nicht viel sagen. Bitte bitte bei audible bewerben!!!! Mega gute Stimme!!! Unfassbar angenehm!

  • Sehr gut!
    April 2, 2017 by you yoi you from Germany

    Schöne Stimme, guter Inhalt

  • Super interessant
    November 27, 2016 by rumpelchen from Germany

    Die Beiträge sind gut gesprochen und absolut interessant Phantastisch sind die Entspannungsübungen. Hier sorgt besonders die wirklich warme und ruhige Stimme für viel Entspannung. Da happert es ja leider all zu oft bei anderen Sprechern. Kann ich nur empfehlen!

 


AdventskalenderWerbung/ Produktplatzierung:

Diese Folge wird präsentiert von BRAINEFFECT und dem ADVENTSKALENDER.

Dein 15%Rabattcode: LEBEN15


 


Den „Leben-Lieben-Lassen“- Podcast hörst Du überall, wo es Podcasts gibt. Ich freu mich auf Dich.



Noch mehr Selbstcoachingtools und geführte Mediationen findest Du zum Download in meinem Audioshop.
Wenn Du gerne in einem persönlichen Coaching an diesem oder einem anderen Thema arbeiten möchtest, vereinbare hier Dein persönliches Kennenlerngespräch.
Natürlich findest Du mich auch auf YouTube und Instagram & Facebook.und im neuen Kanal “Leben Lieben Lassen”auf Telegram.
Hören kannst Du mich auch in der Meditations-App „Insight Timer“ mit ausgewählten Meditationen und Podcasts.
Das Neuste von „Leben-Lieben-Lassen“ gibt für Dich per Mail in meinem monatlichen Newsletter. Trag Dich am besten gleich hier ein.
Liebe Grüße, Claudia
Hier geht´s zur Newsletter-Anmeldung:

Mein Geschenk für Dich: regelmäßige Inspirationen und Selbstcoachingtools für mehr Lebensfreude per E- Mail.

Mein Newsletter informiert dich über Themen der Selbstentwicklung und Selbsthilfe im Bereich Beziehung und Persönlichkeit, sowie über neue Artikel und Podcastfolgen.
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Kommentare sind geschlossen.